fbpx
Project You

Du bist einzigartig! Deshalb verdienst du das für dich perfekte Training! Egal ob Einzel- oder Gruppentraining, es gibt unzählige Sportarten aus denen wir wählen können. Und ich bin sicher, wir finden die für dich richtige!

+43 664 303 25 57

FOLGE UNS AUF INSTAGRAM
Du findest uns auch auf Facebook
Top

Blog

Mach mal Pause

Wenn ich an etwas Gefallen gefunden habe, dann fällt es mir oft schwer, mal eine Pause zu machen und mir auch Ruhe zu gönnen. Egal, ob das ein neues Hobby ist oder ein spannendes Buch, das ich auf der Stelle unbedingt fertig lesen muss, oder auch beim Training. Dabei sind es gerade die Ruhephasen, die uns stärker machen und unsere Energietanks wieder auffüllen.

Rest Days

Ich kenne viele sportbegeisterte Menschen, die jeden Tag trainieren. Am liebsten mehrmals am Tag. Nur ja keine Pause machen, denn mehr Training bedeutet ja auch, stärker, schneller und besser zu werden. Das hält unser Körper eine gewisse Zeit durch – abhängig vom körperlichen Zustand und dem Sport, den man ausübt – aber irgendwann will er garantiert nicht mehr. Und dann zwingt uns entweder eine Verletzung oder auch ein sportliches Burnout zu einer Pause. Aber tun wir uns denn eigentlich was Gutes, wenn wir jeden Tag trainieren? Nicht wirklich, denn unser Körper braucht Pausen. Wenn wir zum Beispiel Krafttraining betreiben, dann passiert das Muskelwachstum nicht, während wir trainieren, sondern dann, wenn wir es nicht tun. In den Trainingspausen.

In der Ruhe liegt die Kraft

Aber warum ist das so? Weil unser Körper Zeit braucht, sich an vorhergegangene Trainingsreize anzupassen. Nach einem intensiven Training passiert die Leistungssteigerung ja nicht im Moment, sondern in der Ruhephase, die wir unseren Muskeln im Anschluss geben. Wie lange diese Pausen sein sollen und wie oft man sie einlegen soll, das hängt vom Sport und von der individuellen Regenerationsfähigkeit sowie von der Intensität und Dauer der vorausgegangenen Trainingseinheit ab. Ob man nun nach jedem Trainingstag einen Tag pausiert oder zwei Rest Days pro Woche macht, hängt stark von jedem selber ab. Hier ist es wichtig, auf den eigenen Körper zu hören.

Kraft tanken

Ich selber trainiere vier bis fünf Mal die Woche, die restlichen Tage sind Rest Days. Wenn ich ein besonders anstregendes Workout absolviert habe, lasse ich aber auch mal spontan das Training am nächsten Tag ausfallen. Oder nutze die Zeit, um zu stretchen oder mit dem Faszienmassageball oder der Blackroll meine müden Muskeln und meine Faszien auszurollen. Manchmal mache ich es mir aber auch einfach nur kuschlig, ziehe mir warme Socken an und meinen Lieblingspulli, und genieße den Tag. Wenn ich mal zwei Tage keinen Sport gemacht habe, dann sind sowohl mein Kopf als auch mein Körper wieder bereit für neue (Höchst-) Leistungen.

Werbung | Produkttest (Die Produkte sind ab 19.12. bei Tchibo erhältlich)

Fotos: Pixelcoma

No Comments
Add Comment
Name*
Email*